++ ++

++ Perry Rhodan - SOS aus dem Weltall ++

Vorab: Ich habe keine Ahnung von den Perry-Rhodan-Romanen. Jedenfalls kann ich mich nicht erinnern, jemals eines der inzwischen weit über 2000 Hefte gelesen zu haben. Dementsprechend kann ich nicht kommentieren, ob Perry Rhodans bis erste und einzige Leinwand-Mission "Perry Rhodan - SOS aus dem Weltall" der Vorlage gerecht wird. Ich hoffe mal, dass nicht, denn der Film ist ein rechter Schmarrn (was aus diesem Munde nicht per se Kritik darstellt...).

Die Öffentlichkeit sah's anscheinend ähnlich, der Film - eine deutsch-italianisch-spanische Ko-Produktion - floppte nämlich, und so wurde nichts aus der erhofften Filmreihe. Dem Vernehmen nach waren auch die Perry-Rhodan-Fans mit der Verfilmung nicht glücklich, die sich wohl - siehe oben: Hörensagen - zwar an der ersten Perry-Rhodan-Geschichte orientiert, diese aber deutlich abändert. Auch unabhängig von Fanboy-Beschwerden plagen die Verfilmung einige Probleme. Das größte: Der titelgebende Held ragt kaum als solcher aus der Ansammlung der Charaktere heraus. Major Rhodan ist zu selten bestimmender Akteur, und sein Darsteller Lang Jeffries hat weniger Charisma als ein durchschnittlicher Kieselstein.

Was umso schwerer wiegt, als man die vier Astronauten, die hier auf eine geheime Mondmission starten, im Laufe derer sie auf technologisch überlegene Außerirdische vom Planeten Arkon treffen, optisch eh kaum auseinander halten kann. Rhodans Sidekick Reginald "Bully" Bull wirkt obendrein im Film fast wichtiger als der Major selbst, nervt aber durch seine unablässigen bemüht cool-witzigen Sprüche.

Dazu kommt, dass der Film sich nach den Episoden auf dem Mond in eine Räuberpistole entwickelt, einen James-Bond-Film-für-Arme (inklusive eines typischen Erzgauners mit Schoßtier und einer Armee von Handlangern als Bösewicht), nur eben mit - der SciFi-Anteil - futuristischerem bzw. mächtigerem Technikspielzeug aus dem Arsenal der Außerirdischen und leider einem Haufen wenig interessantem Plot-Geplänkel: Einer der zwei Außerirdischen (der alte Crest und die junge, gut gebaute Kommandantin Thora; dazu kommen einige Kampf- und Service-Roboter) leidet an Leukämie. Rhodan und seine Crew wollen ihn mit Hilfe eine neu entwickelten Serums heilen, werden aber vom Schurken Homer Larkin überfallen, der hinter der außerirdischen Technik her ist und obendrein in Rhodans Besatzung einen Maulwurf untergebracht hatte.

Entschädigt wird man dafür als SciFi-Fan immerhin mit einigen zwar billig wirkenden, aber knallbunten Raumschiffkulissen (das Alien-Mutterschiff schaut aus wie eine überdimensionale Tauchglocke), zeittypisch schäbig Trickaufnahmen, einem herrlichen total-sixties-ey Pseudo-Beat-Soundtrack und gelegentlich Trash-Film-Moment-Perlen wie einer maschinengewehr-schwingenden Krankenschwester im Kampf mit einem Roboter, der aus seinen Augen Todesstrahlen schleudern kann (Gort lässt grüßen).


Randbemerkung: In "Perry Rhodan - SOS aus dem Weltall" sprechen die Außerirdischen die Erdensprache (welche auch immer) perfekt, die sie während ihres sechsmonatigen Gestrandetseins auf dem Mond über Funkübertragungen gelernt haben. Allerdings haben die Arkoniten offensichtlich keinerlei Kenntnis davon, dass Quecksilber auf der Erde quasi wertlos ist, Diamanten aber weiß Gott nicht. Frage: Ist es eigentlich möglich, eine Sprache "perfekt" zu lernen, ohne sich auch die semantischen Assoziations-Netze anzueignen, die sich hinter den Vokabeln verbergen?

++ Kommentare ++

Als PERRY RHODAN-Fan muss man eigentlich schreiend aus dem Kino laufen, andererseits ist der Film so Trash-like, dass er zumindest mir gefällt.

Wer die Serie mag und kennt, sei gewarnt. Nur der grobe Rahmen des "Unternehmen Stardust" lautenden ersten Heftes wurde verwendet - sprich: Rhodan fliegt zum Mond, trifft Außerirdische, hilft dem erkrankten Crest und darf dafür die Technologie für sich nutzen, um die Serie zu begründen.

Alles andere wurde von "wohlmeinenden" Italienern hinzugedichtet, besonders die Story vom Bösewicht. Der Serienmitgründer K.H. Scheer hat sich bei der Optik der arkonidischen Technik seine letzten Haare gerauft. Aber der Soundtrack ist klasse.

Grüße aus dem kybernetischen Kosmos & ad astra

Trurl

Ich war 11 Jahre alt, als ich den Film zum ersten mal sah. Der Vorspann hat aber bis heute mit der sehr guten Titelmelodie zum Psychodelischem Farbenspiel bei mir nichts an Begeisterung eingebüßt. Zum Glück kam der gute Soundtrack, der so richtig in die Klangkulisse der 1960iger Jahre passt vor einigen Jahren auf CD in den Handel.
Mit den Perry Rhodan Romanen hat der Film bis auf den Titel wirklich nicht viel zu tun. Trash - Kult - Faktor hat der Streifen auf jedem Fall, nachdem schon eine Laserdisc hier in Deutschland vor Jahren auf dem Markt kam, fragt man sich, wo die DVD bleibt. Da ist schon viel größerer Blödsinn veröffentlicht worden...
Für den Deutschen Markt wurde der Film im übrigen um ca. 10 Min. geschnitten....

Der film hat nun nicht echt was mit der Romanserie zu tun und ist nicht gerade gut gemacht, trotzdem irgendwie kult heute!

Auch ich habe mit 10,11 diesen Film gesehen..(geb 1959) ich glaub, das war ARD so um 22:00 Uhr. Einer der wenigen Science Fictions in dieser Zeit. Mein erster Spätfilm. Als Bub funktioniert das, und Essy Person ist auch heute noch nett anzusehen. Obwohl heute diese Busenbetonungskleider heute lächerlich wirken...ähnlch wie 80er Aerobik-Mode. Es war die Zeit der Mondfahrt.. Und ungereimtheiten der Handlung, auch in so tollen Serien wir Orion ging vor lauter Begeisterung für das Weltall unter...und heute ist Physik mein Beruf.. War doKameraführung und Designkunst von Orion wurde von keiner deutschen Prduktion mehr erreicht. Perry Rhodan Romane sind dagegen verdient durch die Jahrzehnte gereist. Christof Ermer, Regensburg

Auch für diesen Tipp bin ich wieder echt dankbar (mein Sermon zum Film: Link oben)! Auf die Analogie zwischen den Robotern und Gort sind wir aber unabhängig voneinander gekommen (ich habe deinen Text erst jetzt gelesen).

Zu der Sprache fällt mir noch ein: Die Roboter beherrschen die Sprache ja ebenso und ich habe zuerst geglaubt, dass dieser Kauderwelsch, welchen die Außerirdischen mit ihren Robotern sprechen, eine spezifische "Maschinensprache" sein könnte. Überlegungen dazu gab es ab den späten 1960er-Jahren ja durchaus - und auch heute überlegt man wieder, ob akustische Befehlsübergabe an Maschinen vielleicht durch eine semantisch entwirrte, eindeutigere Sprechsprache leichter abläufen könnte als durch das maschinelle Erlernen der menschlichen Sprache: http://www.abendblatt.de/vermischtes/article1638035/Mensch-und-Maschine-...

Stefan

Hallo mein Vater sucht den Film wo kan ich den Film denn LEGAL runterladen?

danke für die Hilfe

Seit einiger Zeit kann man die deutsche Version bei YouTube sehen: http://www.youtube.com/watch?v=CPWxdCfAumQ und folgende.

Bei GIgaFlat im Fremodus, dauert, aber geht

Ich habe mir den Film eben (nochmal! - seit 30 Jahren zuletzt gesehen) auf YouTube angeschaut - was für ein geiler Trash-Kult! :-) Eine Mischung aus Bud Spencer, James Bond, allen 50er- und 60er SciFi-Raketen-Filmen und einem supercoolen Tauchglocken-Raumschiff. Als Kind hatte ich übrigens Angst vor der "Heule-Musik" und dem Raumschiff, soweit ich mich erinnere.

Aber heute: WOW! Unterhaltung für die ganze Familie! Und Thora sah ja mal echt sexy aus.

Erschreckendes Detail: 1 Jahr später kam 2001 von Kubrick heraus. Und der hatte so überhaupt nichts mehr gemeinsam mit dem SciFi-Trash der 60er...

Ich (44 J.) bin seit ca. 1981 PERRY RHODAN-Leser und bekennender Fan...
Was diesen Film angeht, meine ich gelesen zu haben, daß die PR-Redaktion sich davon bis heute mit Nachdruck distanziert ;-)))).
Den Streifen ansich habe ich bloß auszugsweise (vielleicht 2 Minuten im Fernsehen) zu Gesicht bekommen, und das hat mir auch gereicht.
Mein Kumpel hat sich dieses "epochale Epos" damals als Kröte im Kino angetan und wußte zu berichten, daß die Tricktechnik damals schon so ausgereift gewesen sein muß, daß man beim Start der Kugelraumer sogar noch die monofile Angelschnur (so 'ne vorgebleite Stippmontage für Rotaugen vielleicht, oder doch 'n Makrelenpaternoster, ...muß ja dazumal auch High Tech gewesen sein *brüll!*) sehen konnte :-D...
...ob dies auch den Tatsachen entspricht, entzieht sich aus o. g. Gründen allerdings meiner Kenntnis.
Bestätigen kann ich aus den knapp 2 Minuten auf jeden Fall, daß man THORA für die Aufnahmen ganz schnuckelig hingekriegt hat.
Hab' mir 'mal den Link kopiert...
...vielleicht is' dat ja dann doch so'n Kracher wie der Kinofilm von "Raumpatrouille Orion".
Der war so Scheiße, daß ich den bis zum bitteren Ende gucken mußte!!!!
;-))))

Oh, ...eigentlich wollte ich bloß Tippfehler korrigieren!

++ Kommentar hinzufügen ++

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.